1. Fläming-Burgenradtour 2013

Bilder verraten mehr als Worte...

 

1. Etappe am 02.10.2013


...tolle Stimmung, tolles Wetter. Was will der Radfahrer mehr? 

 

Den Startschuss für die erste Etappe gab Minister Baaske, im Beisein von Vertretern des Landkreises und dem Amt Niemegk, mit lautstarker Unterstützung durch den Schützenverein Niemegk. Die Knirpse aus dem Kindergarten verabschiedeten die 40 Radler mit Fähnchen und Wimpeln auf die Strecke. Abgesichert durch die Polizei, Sanitäter des Deutschen Roten Kreuzes und einen Materialwagen der Stadt Bad Belzig ging es gut gelaunt auf die längste Etappe der Tour - über 67 km. 

 

Die erste Pause in Treuenbrietzen war für die Teilnehmer enttäuschend, da niemand aus der Stadtverwaltung oder aus der Stadt Zeit hatte, die Radler zu begrüßen.  

Deshalb ging es rasch weiter, um dann in Beelitz zur Mittagszeit zu rasten. Hier wartete schon einen Delegation des Rathauses auf die Teilnehmer mit kleinen Gastgeschenken und der Finanzminister des Landes Herr Markow begrüßte die Radler persönlich und wünschte eine gute Weiterfahrt. Stärkung erfuhren alle Anwesenden durch den Spargelhof Jakobs aus Beelitz. Dann ging es weiter Richtung Brück. 

 

Nach einer kurzen Pause mit Stärkung beim Bürgermeister von Brück Herrn Borgmann, lernten die Radler die Zickenwiese in Trebitz kennen.

 

Gegen 16.00 Uhr traf dann der Tross mit einiger Verspätung auf der Burg Eisenhardt in Bad Belzig ein. Empfangen wurde er von der Bürgermeisterin Frau Klabunde und dem Ritter Thomas Schmöhl, seines Zeichens Museumsleiter auf der Burg. Nach einem leckeren Essen vom Buffett des Burghotels begrüßten auch der Kastellan von Oppen und sein Waffenmeister die Teilnehmer und verpflichteten sodann einige "Mannen" zum Verteidigungsdienst für die Burg. Sehr zum Spaß für alle Anwesenden. Der Gaukler Friedrich, der mit dem Feuer spielte, beendete einen tollen, erlebnisreichen Tag.  

 

Auf dem Parkplatz warteten bereits der Bus und der LKW, um die Teilnehmer, die es wünschten, zurück zum Startort zu bringen.

 

Eine einhellige Meinung machte zum Abschluss die Runde - "...wir fahren weiter mit oder kommen zumindest im nächsten Jahr wieder..." 

 

 

 

2. Etappe am 03.10.2013


Am 03.10.2013 begaben sich bereits 73 Teilnehmer, bei herrlichem Sonnenschein aber frostigen Temperaturen, von der Burg Eisenhardt aus auf die 2. Etappe.  

 

Auf ziemlich ebener Strecke erreichten die Radler vorfristig Groß Briesen. Hier wartete schon der Bürgermeister des Ortes, um alle zu begrüßen. Fleißige Helfer hatten bereits dafür gesorgt, dass alle Radler einen Sitzplatz und eine warme Mahlzeit erhielten. Das "Gasthaus zur Sauna" aus Medewitzerhütten wartete mit Nudeln und Bolognese auf.

 

Frisch gestärkt und ausgeruht ging es anschließend wieder auf Tour in Richtung Ziesar. In der Bischofsresidenz wurden dann die Teilnehmer mit Blasmusik vom Jugendblasorchester Ziesar und von zahlreichen Gästen empfangen.  

 

Auch die tapferen Burgherren vom Vortag "Olivarius von der Taube" und "Geronimus" waren wieder vor Ort, um die Teilnehmer mit einer Geschichte der Burg, diesmal als Maler verkleidet, vortrefflich zu unterhalten. Der Bänkelsänger Flo erfreute alle anschließend mit frivolen Liedern.

 

Das Jugendblasorchester ließ diesen erlebnisreichen Tag ausklingen.

 

 

3. Etappe am 04.10.2013


 

 

Nach einem Radfahrgottesdienst auf der Bischofsburg Ziesar, starteten ca. 40 Teilnehmer am Freitag zur 3. Etappe nach Raben.

 

Erster Halt war im Töpferort Görzke auf dem Handwerkerhof. Hier konnten die Radler einen Blick in das Museum und den Hofladen werfen.

 

Auf ziemlich anspruchsvollen Wegen (bergauf und den Wind von vorn) gelangten die Teilnehmer schließlich nach Wiesenburg, um dort eine Mittagsrast einzulegen.

Nach einem schmackhaften Gulasch, vorbereitet durch das Team der Gasstätte "Zur Sauna" aus Medewitzerhütten, die auch am Vortag für das Mittagessen verantwortlich zeichneten, hatten die Radfahrer noch genügend Zeit dem Schloss und dem Park von Wiesenburg einen kurzen Besuch abzustatten.

 

Erleichtert, dass es nun erst einmal bergab ging, begaben sich die Teilnehmer dann auf den zweiten Abschnitt dieser Etappe. Die letzte Hürde, den Berg zur Burg Rabenstein hinauf, bewältigten dann doch einige lieber zu Fuß, das Fahrrad schiebend.

 

Aber der Lohn für die Anstrengungen wartete schon in Form von leckerem Essen und Getränken, bereit gestellt von der "Schänke" der Burg. Und, wen wunderts noch - auch unsere "Spielleute" warteten mit einem Stück über die "Rosemarie"Sage der Burg Rabenstein auf und unterhielten damit, auch mit Unterstützung durch das Duo "Infernale", die Angekommenen "trefflich". 

 

4. Etappe am 05.10.2013


Nicht mehr ganz so Sonnenschein verwöhnt, aber dafür auch nicht mehr so frostig gestaltete sich das Wetter am letzten Tag der Tour. Aber die Organisatoren hatten auch an diesem Tag einen "heißen Draht" zu Petrus, so dass es während der gesamten Tour trocken blieb. 

 

Nach der Verabschiedung durch den "Burgherrn" Fritz Lintow und dem Startschuss durch Herrn Urmann begab sich der Tross aus 35 Teilnehmern auf die 4. und letzte Etappe. 

 

Mit dem Schwung vom Burgberg hinunter, rollte es sich erst einmal gut einige Kilometer. Leider machte auch an diesem Tag der Wind etwas zu schaffen.

 

Einen Zwischenhalt gab es für alle Teilnehmer am Friedhof in Dietersdorf. Am Grab von Manfred Brüning, seines Zeichens Radrennfahrer der DDR und Nachwuchstalent der Friedensfahrt, der viel zu früh durch einen tragischen Autounfall aus dem Leben gerissen wurde, legten sie Blumen nieder und gedachten seiner.

 

Von dort aus war es nicht mehr weit bis zur Mittagsrast in Rietz. Der Radfahrverein Rietz e.V. hatte nicht Kosten noch Mühen gescheut und begrüßte die Radfahrer aufs herzlichste. Alle konnten sich an Grillwürstchen, Erbsensuppe aus der Gulaschkanone und selbstgebackenem Kuchen laben. Da Mitglieder des Vereins bei der Vorbereitung der Tour halfen und auch mitradelten, standen schon die ersten Fotos der Tour zur Verfügung, die per Beamer im Hintergrund des Zeltes gezeigt wurden. Der Verein stellte sich den Teilnehmern vor und bot die Möglichkeit an, von der Tour einen Bildband zu erstellen, der dann allen Teilnehmern zum Kauf angeboten wird. Beispielbände des Vereins konnte man sich ansehen und die Resonanz darauf hin war groß.

 

Ausgeruht und gestärkt ging es dann über Treuenbrietzen, mit einem Abstecher zum Motocross am Krähenberg, weiter zum Ziel der Tour nach Niemegk.

Nach einem offiziellen Dank an alle Helfer gab es einen symbolischen Blumenstrauß für den weiblichen Teil der polizeilichen Fahrradstaffel und für Frau Panzner als Mitinitiator.

Ein Gruppenbild rundete dann den offiziellen Teil ab.

 

Im Anschluss ging es geschlossen zum Ort des Geschehens für das Oktoberfest in Niemegk. Stimmungsmusik aus der Konserve lockte alle in die richtige Richtung. Jetzt konnte auch richtig zugelangt werden - Schweinshaxen und a Maß warteten schon (bereit gestellt von der Fleischerei Papendorf aus Jüterbog und der Fa. Getränke Höhne aus Niemegk). Aber da warteten ja noch zwei - na klar unsere "Gaukler" waren auch wieder da und unterhielten die Zuschauer mit "Magie". Lustig, wie auch die anderen Etappen, ging auch dieser Tag zur Neige.... aber nein, da war ja noch etwas. Jeder, der dazu noch Lust verspürte und noch genügend Kraft hatte, holte sich gratis ein Eintrittsband für den Abend (gesponsert durch die Fa. Höhne), um dann zünftig beim Oktoberfest mitzufeiern.

 

 

Wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich bei Allen, die uns unterstützt haben und bei allen Teilnehmern, die diese Tour ein so tolles Event werden ließen und hoffen, dass im kommenden Jahr vom  

 

01.10. bis 04.10.2014   

 

alle wieder dabei sein werden und noch weitere Freunde und Interessenten mitbringen.

 

Wir freuen uns auf Euch! 

 

611416